News

Swiss Press Photo: 2. Preis in der Kategorie «Portrait» für 50/50/50

24 Apr 2022

Das Kollektiv 50-50-50.ch gewinnt den 2. Preis in der Kategorie Portrait der «Swiss Press Awards / Swiss Press Photo» 2022

«Das Private ist politisch» – Gedanken zum Fotoprojekt 50/50/50

21 Jun 2021

50 Fotograf*innen (49 Fotografinnen und 1 Fotografix) portraitieren anlässlich 50 Jahre Frauenstimmrecht 50 – in ihren Augen – wichtige feministische Stimmen der Gegenwart.

Schau und hör hier: 50-50-50.ch

Zwischen 14. Juni und 30. Oktober 2021 ist das Projekt in der ganzen Schweiz als Plakatausstellung im öffentlichen Raum zu sehen. In Bern am Kornhaus-, Casino-, und Münsterplatz zwischen 6. – 27. August 2021. Ein Teil davon zeigen wir auch an der Ausstellung «WIR wollen Alles» vom 24. Juni - 12. August 2021 im Berner Kornhausforum.

Ich habe für dieses Projekt Samiro B. Stöckli vom queer_feministischen Tanz-, Körper- und Bewegungstudio «Somatic-Kin» in Bern portraitiert.

Ich persönlich bedaure, dass die Wörter «Fotografix» und «non-binär» aus der Kommunikation rund um das 50/50/50-Projekt herausgefallen sind. Jedoch verstehe ich auch, dass der Einbezug von non-binären Personen – nicht nur – im Hinblick auf eine eingängige Kommunikation eine Herausforderung darstellen kann. Ich schätze es sehr, dass wir uns gemeinsam als Kollektiv diesen Herausforderungen stellen! Ich selber finde die erklärende Klammer bei Fotograf*innen erhellend, da der Stern nicht von allen Menschen gleichermassen interpretiert wird. Um aufzuzeigen was der Stern für uns bedeutet, haben wir ein Statement dazu geschrieben.

Mehr über meine persönliche Ausgangslage – als non-binäre trans Person – erfährst Du im Podcast «Playing the Gender Card – ein Kartenspiel mit Fotografix Kari*n» oder im Buch «WIR_Nous» auf Seite 27. Es ist mir ein Anliegen, dafür einzustehen, dass non-binäre Menschen vermehrt sichtbar werden und jene Bilder zu kreieren, die mir selber während meinem «Wachsen & Werden» gefehlt haben.

Für weitere Infos zum Thema Non-Binär check out: nonbinary.ch oder der «Geschlechter-Radar» von Chri Hübscher gibt spannende Anknüpfungspunkte zum Nachdenken worüber wir eigentlich reden, wenn wir «Geschlecht» sagen. Gerne stehe ich für Fragen zur Verfügung.


Samiro B. Stöckli by Kari*n Scheidegger, März 2021


«If we do nothing more than allow people to look beyond binary thinking, we will have made an enormous contribution to the evolution of the species».
– Raven Kaldera


Männer und Frauen sind nicht gleichberechtigt, auch nicht nach 50 Jahren Frauenstimmrecht oder 40 Jahren Gleichstellungsartikel in der Bundesverfassung. Dies zeigt sich insbesondere auch, wenn über die Einführung einer sogenannten «dritten Option» nachgedacht wird. Es gibt verschiedenste Gesetze die für Frauen und Männer unterschiedlich sind. Welche Gesetze würden dann für non-binäre Menschen gelten? Die Nationale Ethikkommission hat im Oktober 2020 einen Bericht dazu veröffentlicht.

«Nach wie vor knüpfen verschiedene gesetzliche Regelungsbereiche an das Geschlecht an, auf deren Ausgestaltung die Einführung einer dritten Eintragungsmöglichkeit oder die Abschaffung des registerrechtlichen Geschlechtseintrags Auswirkungen hätten».
– Nationale Ethikkommission, Okt. 20

Playing the Gender Card: Ein Kartenspiel mit Fotografix Kari*n

20 Jun 2021

Dieser Podcast von Chiara Herold ist im Rahmen der Uni-Bern Winterschool «Queering Podcasts» entstanden.

Es ist mir ein Anliegen, dazu beizutragen, dass non-binäre Menschen vermehrt sichtbar werden.

Im Zusammenhang mit der Publikation des Projekts 50-50-50.ch, habe ich mich entschieden, diesen Podcast einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

https://podcastac1ed3.podigee.io/5-neue-episode

«Karin, Etienne, Dr. Minx – ein Mensch mit vielen Namen erzählt im Gespräch mit Chiara Herold von 45 Jahren in einem Körper, der von anderen als weiblich gelesen wird und über das sich zurechtfinden in einer Gesellschaft, die Körper in zwei Geschlechter eingeteilt hat. Über fremde und eigene Labels und über den Wunsch nach mehr Sichtbarkeit für non-binäre Menschen.»

#ThisIsWhatNonBinaryLooksLike

Das Magazin ist da!

23 Sep 2020

Endlich ist es soweit! Das Magazin «Rich Lands of Poor People» wurde am 11. September 2020 veröffentlicht!

Vom 24. - 30. September 2020 bin ich mit dem Magazin zu Gast in der Berner Kornhausbibliothek.

Offizielle Magazin-Vernissage: Donnerstag, 24. September 2020, 19:00h
Kornhausbibliothek Bern

Alle Infos zur Release-Woche in der Kornhausbibliothek.

Alle Infos zum Magazin hier karinscheidegger.ch/klick

«Rich Lands of Poor People» – Crowdfunding & Magazin vorbestellen!

20 Jul 2020

Modi, LafargeHolcim & ich.

#Kunst #Fotografie #Reportage #Politik #Gewerkschaft #Menschenrechte #Rohstoffe
#Rohstoffausbeutung #Umwelt #Kultur #Indien #Schweiz #Konzernverantwortung



Hier gehts zur umfassenden Projekt-Dokumentation:
www.karinscheidegger.ch/klick/


Endlich!
Das «Indien-Magazin» soll am 1. September 2020 das Licht der Welt erblicken!

Hier kannst du das Magazin vorbestellen.

Aktuell bin ich im Korrektur-Prozess und auf der Suche nach weiteren Geldgeber*innen.
Dazu mache ich ein Crowdfunding und freue mich auf alle Arten der Unterstützung!
Gerne bitte Weitersagen!

Hier findest du alle Infos, wie du mich im Projekt-Endspurt unterstützen kannst.


«Rich Lands of Poor People» ist eine Auseinandersetzung mit der eigenen Ohnmacht und ein Versuch, die Welt in ihrer Komplexität zu verstehen. Es geht um einen Protest, welcher der Öffentlichkeit entgangen ist und wie es dazu kam, dass ich durch meine Chhattisgarh-Betrachtungen die Grenzen der Pressefreiheit erreichte. Es geht um Land, Ressourcen und Bodenschätze. Es ist ein fotografischer Essay und persönlicher Erfahrungsbericht. Am Bogen meiner eigenen Geschichte wird eine viel grössere und komplexere Geschichte sichtbar.


«Da steckt alles drin: Globalisierung, Macht, Unterdrückung. Es funktioniert als Symbol der Ohnmacht».

– Corinne Futterlieb

«…der Inhalt ist doch so tiefgründig und politisch, dass ich in einer anderen Aufmachung wohl „abgehängt“ hätte, doch so mit dem Boulevard-Reportage-Stil und den echt tollen Fotos ist es für mich leicht dran zu bleiben, bis die Geschichte mich packt. Yes, it’s a good read».

– Indy Dust


Spendenkonto:

Karin Scheidegger, Picturemaker Photography
Bern

IBAN CH17 0900 0000 6079 0407 8

Postkonto 60-790407-8

Zahlungszweck: «Klick Magazin»

Herzlichen Dank für deine Unterstützung!

Ältere Beiträge